Presse

KZVWL informiert in Doppelseminar

Stethoskop liegt auf GeldscheinenWie können die Erben gut abgesichert werden und wie kann man im Idealfall noch zu Lebzeiten von der Verteilung des Nachlasses profitieren? Welche Änderungen und Besonderheiten sollten durch das im April verabschledete "Antikorruptionsqesetz" von Ärzten beachtet werden? Diese Fragen wurden von Prof. Dr. Vlado Bicanski und Rechtsanwalt Theo Sander in einem Doppelseminar in Münster thematisiert.

Existenzgründer treffen Praxisabgeber

schluesseluebergabeDie Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Rheinland-Pfalz und die apoBank hatten sich etwas ganz Besonderes für Zahnärzte aus der Region ausgedacht: Ein gemeinsamer Fortbildungstag gab Praxisabgebern und Praxisgründern viel Raum für Kontakte und Gespräche. Rund 50 Gäste kamen in das Zahnärztehaus in Koblenz.

Gestaltungsmöglichkeiten individuell einsetzbar

Arzt mit Frau und Kind im HintergrundEs ist für alle berufstätigen und familienwilligen Ärzte ein wichtiges Thema: Wie können eigene Kinder und die berufliche Karriere sinnvoll kombiniert werden?

Denn die heutige Arztgeneration möchte beide Wünsche vereinen können. Die Bedingungen dafür sind zum großen Teil in der Berufswelt gegeben. Für die jungen Ärzte und Ärztinnen mit Familienambitionen sind unter anderem eine Kinderbetreuung, geregelte Arbeitszeiten, Teilzeittätigkeiten, Befreiung vom Notdienst und Hilfe beim Wiedereinstieg in den Beruf, wichtige Voraussetzungen für einen attraktiven Arbeitsplatz.

mit den Referenten des IWP-lnstitut für Wirtschaft und Praxis Bicanski GmbH, Münster

Prof. Bicanski und Theo Sander referieren für ,,niederlassungsinteressierte Zahnärztinnen und Zahnärzte” (Juniorpartner/innen) und ,,Praxisabgeberinnen und Praxisabgeber” (Seniorpartner/innen)

gruppenbild doppelseminarDie ganztägigen Seminare, die die KZVWL in Zusammenarbeit mit der APO-Bank am 25.4. und 31.10.2015 veranstaltete, waren vollständig ausgebucht. Zahnärzten und Zahnärztinnen, die planen, ihre Praxis abzugeben, sowie Assistenten/Assistentinnen und angestellten Zahnärzten/ Zahnärztinnen, die sich für eine Praxisübernahme interessieren, wurde ein gemeinsames Forum geboten.